Burger

Nachhaltiger Konsum (2018-2020)

Transformationskorridore für Nachhaltigen Konsum

Konsum gilt als ein maßgeblicher Treiber globaler Nachhaltigkeitsprobleme und stellt somit für das Verständnis und die Förderung der im Rahmen von Future Earth avisierten Transformationsprozesse einen zentralen Ansatzpunkt dar. Nachhaltiger Konsum ist folglich ein eigener Zielbereich in der 2030-Agenda der Vereinten Nationen (SDG 12) und durch die direkten und indirekten Wirkungen des Konsumhandelns auch für viele weitere SDGs von großer Relevanz.

Eine übergreifende Anforderung an Ansätze zur Transformation gesellschaftlicher Konsummuster ist die Definition von Grenzen, die sich zum einen in Form von Ansprüchen auf minimale Konsumstandards und zum anderen in maximal tolerierbaren konsuminduzierten Belastungen manifestieren.

Die Arbeitsgruppe untersucht und definiert konkrete „Transformationskorridore“ unter Berücksichtigung des aktuellen Wissenstands und vor dem Hintergrund global-politischer Zielsetzungen wie den Zielen des Nationalen Programms für Nachhaltigen Konsum (NPNK) und den SDGs. Die Überlegungen werden im Hinblick auf ihre Implikationen für ressourcenintensiven Konsum von Haushalten in verschiedenen Lebensphasen (junge Erwachsene, Familien, Senior_innen) konkretisiert.

Der Schwerpunkt liegt auf den folgenden Fragen:

  • Wie können Korridore für Nachhaltigkeitstransformationen definiert werden, die Ansprüche auf minimale Konsumstandards und maximal tolerierbare konsuminduzierte Belastungen reflektieren?
  • Wie verhalten sich diese Transformationskorridore zum ressourcenintensiven Alltagskonsum?
  • Was sind die Bedingungen für das Scheitern oder Gelingen nachhaltigen Konsums in verschiedenen Lebensphasen?
  • Welche Rolle können nationale und globale Nachhaltigkeitsziele bei der Durchsetzung einer Transformation des ressourcenintensiven Alltagskonsums spielen?
Arbeitsgruppenmitglieder
Zusammenfassende Dokumentation DFG‐Rundgespräch „Transformationskorridore für nachhaltigen Konsum in verschiedenen Lebensphasen“ (Berlin, 1. & 2. April 2019)
Meetings