Burger

Nachhaltige KI (Künstliche Intelligenz)

Operationalisierung der Nachhaltigkeit von KI-Technologien

KI-Technologien gehören zu den meistdiskutierten technischen Entwicklungen der Gegenwart. Auf Grund ihrer Omnipräsenz und zahlreichen Anwendungsfelder haben KI-gestützte Modellierungen, Schlussfolgerungen und Entscheidungsfindungen große Auswirkungen auf alle sozio-ökologischen Bereiche, entsprechend auch auf mögliche Transformationen hin zu nachhaltigeren Gesellschaften. Dabei gehen sie mit zahlreichen ethischen Herausforderungen einher, die auch bereits mehrere Operationalisierungs- und Regulierungsvorschlägen initiiert haben. Die Zusammenführung der Debatten um KI-Entwicklung und -Anwendung einerseits und Nachhaltigkeit andererseits wurde bisweilen jedoch vernachlässigt. Dem widmet sich diese Arbeitsgruppe.

Der Forschungsfokus liegt dabei auf einer Bewertung verschiedener Kriterien, um die Nachhaltigkeit von KI-Technologien zu operationalisieren, wobei der engen Verzahnung ökologischer und sozialer Aspekte – die es hierfür beide zu adressieren gilt – ausreichend Rechnung getragen wird. Die Arbeitsgruppe wird hierfür einen besonderen Schwerpunkt auf die Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) legen, da diese umfassend verdeutlichen, was es zu berücksichtigen gilt, wenn man nachhaltigere Gesellschaften anstrebt. Dabei soll untersucht werden, inwieweit die SDGs als praktikable Kriterien für die Operationalisierung nachhaltiger KI zu Grunde gelegt werden können.

Der Arbeitsschwerpunkt liegt entsprechend auf zwei Aspekten:

  • Der Entwicklung eines Rahmens für die Operationalisierung von Nachhaltigkeit in Bezug auf KI-Technologien, der die SDGs als Hauptkriterien berücksichtigt
  • Einer Überwindung der häufig getrennt beforschten Teilbereiche ökologischer Folgen einerseits und (sonstiger) sozialer Auswirkungen andererseits

Die Arbeitsgruppe wird in den nächsten zwei Jahren eine Reihe von virtuellen und persönlichen Treffen und Workshops sowie einen Austausch mit Interessenvertreter:innen durchführen.

Als Ergebnis ist ein policy paper geplant, welches zum Ziel hat, für nationale und europäische Handlungsentscheidungen hinsichtlich nachhaltiger KI-Systeme eine Orientierung bieten zu können. Des Weiteren wird ein korrespondierender wissenschaftlicher Artikel für die Publikation vorbereitet und es soll ein Netzwerk etabliert werden, aus dem weitere Forschungsinitiativen zur Nachhaltigen KI hervorgehen.

Arbeitsgruppen SprecherInnen

Dr. Leonie Bossert

Eberhard Karsl Universität Tübingen, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät Fachbereich Biologie — Praktische Philosophie — Normative und Angewandte Ethik — Biologie —

E-Mail Kontakt
Website

Dr. Wulf Loh

Eberhard Karls Universität Tübingen, Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) — Gesellschaft — Kultur — Technischer Wandel — Anwendungsbezogene Ethik — Politische Philosophie — Sozialphilosophie — Rechtsphilosophie —

E-Mail Kontakt
Website
Arbeitsgruppenmitglieder